DAS E-CABRIO VON CITROEN

Citroën hat das kultige Freizeitauto Méhari wieder zum Leben erweckt. Doch statt des luftgekühlten Boxermotors hat der neue eine E-Maschine an Bord.

Obwohl der Méhari nie ein Riesenverkaufsschlager war, bleibt er vielen Franzosen bis heute in guter Erinnerung – das Auto war einfach Ausdruck eines entspannten Lebensgefühles.
Nun versucht Citroën dem Méhari neues Leben einzuhauchen. Doch im 21. Jahrhundert ist die Spassgesellschaft nun plötzlich verantwortungsbewusst und interessiert sich für Energiefragen – und darum kommt der E-Méhari gleich ohne Ottomotor.

Dafür hat er Elektromotor an Bord, der 35 kW leistet. Gespeist wird der E-Motor von einem Lithium-Metall-Polymer-Akku der französischen Bolloré-Gruppe mit einer Energiekapazität von 30 kWh. Dies reicht laut Citroën für eine innerstädtische Reichweite von 200 km, ausserorts (bis Tempo 110 km/h) soll der Akku für 100 km Reichweite gut sein. Geladen werden kann der Akku an der Steckdose in der heimischen Garage, dann braucht es für eine Vollladung circa 13 Stunden. An der 16A-Steckdose soll das Laden in 8 Stunden erledigt sein. Produziert werden soll der E-Méhari im Werk in Rennes in der Bretagne. Eingeführt werden soll er im Frühjahr 2016 zuerst in Frankreich, danach in weiteren europäischen Staaten.


Die Innenbezüge sollen übrigens wasserdicht sein – ideal also für Wasserratten, sie ihren Tag lieber am Strand als in einem staubigen Büro verbringen.

Michael Föhn

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!