DAS RAUMSCHIFF AUS RÜSSELSHEIM (D)

«Unser neues Flaggschiff ist vollgepackt mit Hightech für alle; mit bezahlbaren Technologien, die das Fahren sicherer und komfortabler machen. Dazu kommt das Platzangebot. Ob für Beruf oder Freizeit – der neue Insignia Sports Tourer erfüllt quasi jeden Transportwunsch. Das ist das Raumschiff aus Rüsselsheim», freut sich Opel-Chef Karl-Thomas Neumann auf den neuen Insignia Sports Tourer. Abgesehen von der  Linienführung ist das Ladevolumen auf  1640 Liter – das sind über 100 Liter mehr als beim Vorgänger – angewachsen. Erstmals bei Opel gibt es ein Achtstufen-Automatikgetriebe, eine 360-Grad-Rundumkamera und einen intelligenten Allradantrieb mit radindividueller Kraftverteilung. Der neue Opel Insignia Sports Tourer feiert am 7. März in Genf Weltpremiere. In der Schweiz kann der neue Insignia Sports Tourer ab dann bestellt werden. Die Preise werden in Genf bekannt gegeben.

Aktive Motorhaube

Beim neuen Opel Insignia Sports Tourer kommt ebenso wie bei der Limousine die nächste Generation des adaptiven IntelliLux-LED-Matrix-Lichts, das noch schneller und präziser die Fahrtstrecke ausleuchtet, zum Einsatz. Darüber hinaus ist der Insignia das erste Opel-Modell, das über eine aktive Motorhaube verfügt, die sich bei einem Zusammenstoss in Millisekunden anhebt, um den Abstand zum Motorblock zu vergrös-sern und Fussgänger bei einem Aufprall besser zu schützen. Des Weiteren sind erstmals im Insignia auch die beiden äus-seren Fondsitze beheizbar – ebenso wie die Windschutzscheibe.

Breiter und grösser

Auf 4986 mm gewachsen, wirkt der Neue auf den ersten Blick präsenter als zuvor. Dazu tragen nicht nur die vorne und hinten um 11 mm verbreiterte Spur, sondern auch der prominente, tief sitzende Kühlergrill und die vom Monza Concept inspirierten Scheinwerfer bei. Präsenz vermitteln auch der um 92 mm auf 2829 mm verlängerte Radstand und der um 30 mm kürzere Überhang an der Front.  Abgesehen vom veredelten Look gewinnt das Auto auch an Praktikabilität: Durch die klar gestaltete Heckklappe konnte der «Überhang» zwischen Stossfänger und Laderaum verringert werden – das Gepäckabteil lässt sich so einfacher beladen. Dazu ist der Platz zwischen den Radhäusern gewachsen; sperrige Gegenstände wie zum Beispiel gros-se Hundeboxen lassen sich so einfacher im Heck verstauen. Gleiches gilt für die Länge des Ladeabteils. Sie nahm um 97 mm auf bis zu 2005 mm bei vorgeklappter Rücksitzlehne zu. Um das Beladen so einfach wie möglich zu machen, funktioniert die Heckklappe per Kick, ohne dabei das Fahrzeug zu berühren.

Für beste Unterhaltung und eine ideale Vernetzung ist ausserdem mit der jüngsten Apple-CarPlay- und Android-Auto-kompatiblen Generation von IntelliLink-Systemen gesorgt. Während das Smartphone nahtlos in das Fahrzeug-Infotainment inte-griert ist, lädt es ab sofort gar kabellos auf. Mit an Bord ist der wegweisende Online- und Service-Assistent Opel OnStar mit seinen zahlreichen Diensten von der automatischen Unfallhilfe bis zum Diebstahl-Notfallservice.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!