CONCEPT CARS: KONNEKTIVITÄT UND LIFESTYLE

Die Concept Cars der Geneva International Auto Show 2017.

Pininfarina Fittipaldi EF7 Vision Gran Turismo

Mit der Erfahrung des zweifachen F1-Weltmeisters erdacht – in italienisches Design gehüllt – und durch deutsches Engineering perfektioniert; so beschreibt Pininfarina seinen Supersportwagen. Was wie ein Concept Car anmutet, soll das erste einer Reihe von Autos werden, welche den glücklichen Besitzern ganz neue Fahrerlebnisse, ja – gemäss eigener Aussage des Herstellers –, sogar optimiertes Fahrkönnen verspricht. In Anbetracht der hohen Glaubwürdigkeit aller Beteiligten in ihrem Fach und der daraus resultierenden Erwartungshaltung, darf man auf das Resultat gespannt sein.

 

Rinspeed Oasis

Ein Multifunktionstool auf Rädern, hip, total vernetzt, etwas «Bio», etwas Lifestyle, mit eingebauter Work-Life-Balance, ein Gadget für «Techies» und modernes Mobilitätskonzept für Verfechter der Car Sharings. Der Oasis verkörpert nahezu alles, was ein moderner, urbaner Mensch zu brauchen scheint. Es postet Bilder auf Instagram und vernetzt sich mit seiner Umgebung, verwandelt sich in ein Heimkino oder stellt schon mal die Wohnungstemperatur auf Wohlfühlwärme, lange bevor man dort eintrifft. Der eingebaute Garten ist dabei noch das Tüpfelchen auf dem i. Frank M. Rinderknecht at his best!

 

Citroën Spacetourer 4×4 Ë

Vom Kleinlieferwagen zum SUV. Die zweite Studie auf dem Stand der Franzosen ist ein mit Allradantrieb ausgestatteter Minivan. Unter der Letter «Ë» oder «E-tréma» fügt sich der mit zahlreichen Komfortmerkmalen und Fahrhilfen ausgestattete Abenteuerwagen in die von Citroën kürzlich lancierte Reihe limitierter Lifestyle- Sondermodelle.

 

Jaguar I-Pace

Heute noch als Concept Car vorgestellt, soll der Jaguar I-Pace, ein rein elektrisch getriebener SUV mit rund 400 PS, bis Mitte 2018 tatsächlich zu kaufen sein. Optisch orientiert sich der gedrungene Wagen an der bekannten Jaguar-Formensprache. Die britische Raubkatze wird damit in absehbarer Zeit auf noch leiseren Pfoten durch das Revier seiner Konkurrenz streifen.

 

Peugeot Instinct

Er versteht – instinktiv. Der Concept Peugeot Instinct präsentiert die Vorstellung eines autonomen Fahrzeugs, das mit seiner Umwelt kommuniziert, gar die Wünsche seiner Benutzer quasi von deren Lippen abliest. Der aerodynamische Kombi verspricht damit dem Nutzer Freiheit und nahtlose Konnektivität zwischen dessen Auto und seinem digitalen Leben.

 

Pininfarina H600

Die chinesische HK Group widmet sich, nebst ihren vielen anderen Tätigkeiten, den alternativen Antriebskonzepten. Diese liefert sie beispielsweise als Motorisierung elektrischer Linienbusse. In einer sino-italienischen Allianz mit Pininfarina ist mit dem H600 daraus nun erstmals ein komplettes Fahrzeug entstanden, ein attraktiver «Luxury Sedan».

 

Citroën C-Aircross

3-D-Rückleuchten, das legendäre Citroën-1-Speichen-Lenkrad, gesteppte Stoffe im Innenraum, optische Spielereien an der C-Säule – der C-Aircross Concept verblüfft mit witzigen Details und erfreulichen Referenzen an die Markengeschichte. Dabei ist sein Blick klar nach vorne gerichtet: Es ist zu erwarten, dass künftige Compact-SUV mit dem Doppelwinkel sich kaum wesentlich vom hier vorgestellten Konzept unterscheiden werden.

 

Hyundai FE Fuel Cell Concept

Der futuristische FE Fuel Cell Concept («FE» steht für «Future Eco»), in welchem die neuste Technologie des Wasserstoffantriebs zum Zuge kommt, gibt einen ersten Ausblick auf die nächste Phase des Eco-Fahrzeug-Programms von Hyundai. Mit einer Reichweite bis 800 km wird es auch der zur Zeit begrenzten Infrastruktur an H2-Tankstellen gerecht. Elemente des FE Fuel Cell Concept fliessen in das mit Wasserstoff betriebene SUV-Modell ein, das für 2018 geplant ist.

 

SsangYong XAVL

SUV-Charakter und Platz eines Vans. Der Ssang Yong XAVL ist eine seriennahe Studie, wie sich die Koreaner einen mittelgrossen SUV der nahen Zukunft vorstellen. Der Innenraum ist flexibel und komfortabel. Die hohe Konnektivität soll den Komfortanspruch unterstreichen. Das Design ist eine Referenz an den verflossenen Korando der 1990er- Jahre.

 

VW I.D. Buzz

VWs Neuinterpretation des Bullis summt nach Europa, dies nachdem der Elektro-Van bereits in den USA seine Weltpremiere gefeiert hat. Der I.D. Buzz nutzt VWs modularen Elektrifizierungsbaukasten MEB, der unter dem Wagenboden verschwindet. Der Innenraum ist deshalb grosszügig verwandelbar. Eine mögliche Serienfertigung bleibt offen.

 

Mercedes X Class Concept

Er ist nicht nur eine Studie, er ist erklärte Absicht: Mercedes präsentiert den Luxus- Pick-up. Aus des US-Farmers liebstem Transportmittel schnitzen die Stuttgarter ein Lifestyle-Mobil fürs Grobe – und für gehobene Ansprüche. Dass dies kein Widerspruch sein muss, hat der VW Amarok bereits bewiesen.

 

Nissan Blade Glider

Ob dieser Pfeil trifft? Der Blade Glider von Nissan kombiniert intelligente Antriebstechnologie mit radikalem «Andersdenken». Der Fahrer steuert den elektrisch getriebenen Dreisitzer mit schmaler Front und breitem Heck aus einer einsamen, in der Mitte liegenden Position. Derweil haben die beiden Passagiere, welche durch dieselben, hinten angeschlagenen Türen zugestiegen sind, hinter dem Piloten Platz genommen.

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!