VALERIAN

1967 erschien der erste Comic von „Valerian und Laureline“ in französischer Sprache. Ganze 50 Jahre hat es dann noch gedauert, bis es die Science-Fiction-Geschichte über zwei Agenten des Raum-Zeit-Service auf die grosse Leinwand schaffte.

 

Im Juli 2017 ist es endlich so weit. Und Lexus hat bei der Umsetzung des so genannten „Skyjets“, das Raumschiff des Hauptcharakters, kräftig mitgewirkt. Aber von Anfang an.

Valerian und Laureline, das sind die Namen der beiden Agenten, welche den Auftrag haben, die Ordnung im Universum aufrecht zu erhalten. Sie sollen in die intergalaktische Stadt „Alpha“, die Stadt der tausend Planeten reisen. In der Stadt haben sich Tausende ausserirdischer Spezies zusammengeschlossen, um Wissen und Technologie zum Vorteil aller zu teilen. Allerdings gibt es auch Kräfte, die dieses friedliche Zusammensein bedrohen und genau gegen diese sollen Valerian und Laureline vorgehen.

Und genau hier kommt Lexus ins Spiel. Denn Valerians Fortbewegungsmittel im Film ist der „Skyjet“. Um diesen zu designen, arbeitete die Filmcrew eng mit Lexus-Chefingenieur Takeaki Kato und anderen Designern der Marke zusammen. Es wurde dabei versucht, aktuelle Technologie 700 Jahre in die Zukunft zu übertragen und das Ganze in einem ansprechenden und funktionalen Design umzusetzen. Erkennbar bleibt Lexus im markentypischen Kühlergrill und Scheinwerfer im Stil des Lexus LC.

Bei der Vorstellung des futuristischen Gefährts war der Schauspieler Dane DeHaan, welcher im Film Valerian verkörpert anwesend und schwärmte: „Ich wollte schon immer mit Luc Besson zusammenarbeiten. Er arbeitet in seinen Filmen mit viel Liebe zu jedem einzelnen Detail und erweckt die Geschichte auf fantasievollste Weise zum Leben. Die Zusammenarbeit mit Lexus beim Skyjet ist dafür ein perfektes Beispiel. Die epischen Jagdszenen von Valerian mit dem Skyjet gehören sicher zu den aufregendsten Szenen des gesamten Films.“ Wir sind gespannt auf das Endergebnis in Aktion und verkürzen uns die Wartezeit bis dahin mit dem Trailer:

 

Keine Kommentare

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!