WAS WÄRE WENN…?

 

Es ist Morgen und ein kleines Mädchen hat seinen ersten Schultag. Weil sie nervös ist, fragt Ihre Mutter sie, wie sie sich den Tag und die Zukunft vorstellt, wen sie alles trifft, was sie machen wird. Und dann erzählt das Mädchen von Freundinnen fürs Leben, von Reisen, Erlebnissen und Träumen. Wir sehen ihre Vorstellungen in Bildern und sehen auch, wie sie aus dem Haus geht und sich auf den Weg zur Schule macht. Zur selben Zeit startet eine junge Frau Ihren Tag und steigt mit einem Kaffee in ihren Volvo XC60. Während der Fahrt telefoniert sie mit der Arbeit, wir hören, dass sie spät dran ist. Das kleine Mädchen ist inzwischen dabei über die Strasse zu gehen. Die Frau greift nach ihrem Kaffee und verschüttet ihn – und plötzlich sehen wir beide in der gleichen Einstellung und begreifen, dass gleich etwas passieren wird. Doch bevor es dazu kommt, bremst der Wagen plötzlich ab. Dramatisch inszeniert Volvo sein Notfall-Bremssystem, dass die Anzahl der Unfälle, welche auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen sind – und das sind sagenhafte 94 Prozent – so viele wie möglich verhindern soll. „Sicherheit ist das Herz von allem was bei Volvo passiert. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Mit diesem Film hoffen wir, die Menschen daran zu erinnern, warum wir uns weiterhin auf Fahrzeugsicherheit konzentrieren und wie wichtig das für uns alle ist,“ führt Björn Annwall, Senior Vice President Global Consumer Experience der Volvo Car Group aus. In Schweden gab es laut Volvo eine Reduzierung von 45 Prozent bei den Auffahrunfällen aufgrund seines Kollisionswarnungssystems mit Autobrake-Funktion. Das stimmt hoffnungsvoll. Denn der grösste und unberechenbarste Faktor im Strassenverkehr ist und bleibt wahrscheinlich auch noch für eine Weile der Mensch.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!