ABGESCHLEPPT

Normalerweise kann sich das grösste und modernste Passierflugzeug der Welt von alleine fortbewegen – dieses Mal aber wurde es gezogen. Anfang Mai hat ein Porsche Cayenne S Diesel den Airbus A380 aus einem Hangar auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle gezogen. Das war aber nicht etwa eine Pannenhilfe der etwas anderen Art, sondern ein Rekordversuch für den Eintrag ins Guinness-Buch. Und dieser ist geglückt: Eine 4,8 Meter-Maschine mit 385 PS zieht ein 73 Meter langes Flugzeug mit 275 Tonnen Leergewicht. An einer normalen Anhängerkupplung hing der Airbus über eine Strecke von 42 Metern. Richard Payne, Ingenieur bei Porsche Grossbritanien: „Wir sind mit dem Fahrzeug von London hergekommen, und ich habe vor, damit wieder nach Hause zu fahren – obwohl ich damit einen A380 gezogen habe. Das ist der Verdienst des Teams in Stuttgart, die das Fahrzeug entwickelt haben.“

Air France hat für den Rekordversuch eines ihrer zehn A380 Flugzeuge zur Verfügung gestellt. In den 60.000 m2 großen Hangar, aus dem das Flugzeug gezogen wurde passen 3.000 Modelle des Cayenne. Er beherbergt normalerweise alle Ingenieurs- und Wartungstätigkeiten der Air France-Flotte. Gery Mortreux, Executive Vice President Air France Industries fasste den Rekordversuch so zusammen: Es hat großen Spaß gemacht, und es war sehr aufregend, die zwei Maschinen zusammen zu sehen. Unsere Ingenieure waren fasziniert und begeistert.“ Und auch der anwesende Juror von Guinness World Records, Pravin Patel war angetan vom Anblick der beiden ungleichen Maschinen: „Ich habe schon einige großartige Rekordversuche in meiner Laufbahn als Juror bei Guinness World Records verifiziert, doch einen Porsche zu sehen, der eines der größten Flugzeuge der Welt zieht, gehört definitiv zu den spektakulärsten Ereignissen. Herzlichen Glückwunsch an alle, die an diesem Erfolg beteiligt waren.“ Jetzt, wo der Versuch geglückt, kann der Airbus auch wieder selbst aus dem Hangar rollen und der Porsche hoffentlich auch wieder normale Transportaufgaben verrichten.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!