AUF FÜNF KONTINENTEN

Eine Kolonne verschiedener Modelle von Toyota und Lexus windet sich enge Bergpässe hinauf, kämpft sich durch Schnee oder über staubige Wüstenstrassen.

 

Die Bilder von Toyotas „5 Continents Drive“-Projekt sind durchaus abenteuerlich. Bisher ging es 2014 durch Australien, 2015 durch Nord- und 2016 durch Südamerika. Jetzt wird der nächste Kontinent befahren – und zwar Europa. Aber worum geht es eigentlich bei dem Projekt? Warum machen sich die Experten und Techniker der japanischen Marke auf diese lange und durchaus beschwerliche Reise? Die Antwort klingt so einfach wie logisch: Sie wollen mit ihren Autos alle nur erdenklichen (Strassen-)Bedinungen erleben und sie so ganz konkret in den verschiedensten Situationen testen. Das machen sie natürlich nicht zum Spass, sondern es geht darum, die zukünftigen Modelle zu verbessern und auf die wirklichen, alltäglichen und durchaus extremen Bedingungen einzustellen. Das geht nur bedingt vom Schreibtisch aus, und so wurden die Fachmänner- und frauen ausgesandt zu fahren, zu erleben und auszuprobieren.

Die Fahrt durch Europa dauert acht Wochen und startet im portugiesischen Toyota Werk in Caetano – dem ersten Werk von Toyota in Europa. Die Toyota- und Lexus-Modelle werden rund 13.000 Kilometer in West- und Südeuropa zurücklegen, bevor sie in der Europazentrale in Brüssel ankommen. Im Winter folgt dann noch eine zweite vierwöchige Expedition durch Nord- und Osteuropa mit rund 6.000 Kilometern, welche in Dänemark startet und in der finnischen Heimat des Toyota GAZOO Racing World Rally Teams in Puppola endet. Endpunkt der kompletten Tour ist im Jahr 2020 Tokio, in dem die Olympischen Spiele stattfinden. Wir können dem Ganzen in unregelmässigen Abständen in Videos oder Berichten von Toyota folgen. Bestimmt gibt es auch bald die ersten Bilder von der Tour durch Europa.

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!