DIE NATUR ALS VORBILD

Fliegen kann er zwar noch nicht, aber seine Farbgebung liesse es fast vermuten. Der Lexus LC Limited Edition hat sich seine neuartige Lackierung vom sogenannten Morphofalter abgeschaut, einem tropischen Schmetterling, der unter anderem in den Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas beheimatet ist.

 

Das „Stratusblau“ des Modells versucht, die farbliche Tiefe und Brillanz der Flügel des Tieres nachzuahmen. Das resultiert nicht etwa aus Pigmenten, sondern aus Lichtinterferenzen auf ihrer mikroskopischen Gitteroberflächenstruktur. Um diesen besonderen Effekt nachzuahmen, hat sich die japanische Marke mit einem Spezialisten für Feinfilm-Beschichtungen zusammen getan und in einem 15-jährigen Prozess ein Verfahren entwickelt, dass die Farbe als Lackierung in einer 15-Mikrometer-Schicht zwischen Grundierung und Klarlack auf die Karosserie aufträgt. Extrem kleine Flocken auf Nano-Grösse im Lack erzeugen dabei ein Schillern, durch das sich die Farbe je nach Lichteinfall scheinbar stetig verändert.


Während konventionelle Farbpigmente weniger als 50 Prozent des einstrahlenden Lichts als sichtbares Blau wiedergeben, liegt dieser Anteil beim „Stratusblau“ bei nahezu 100 Prozent. Der Lackierprozess für diese Farbe ist aufwendig, was sich auch in der Produktionszeit wieder spiegelt: Nur zwei Lexus LC in Stratusblau können pro Arbeitstag im Werk in Motomachi gefertigt werden. Was sich auch im Preis wieder spiegelt – in Deutschland ist das Modell ab jetzt für 117.950,- Euro erhältlich. Anzunehmen ist, dass der Lexus also zumindest emotionale Höhenflüge auslöst.

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!