5 FÜR ALPINE

In fünf Alpine-Zentren werden ab Ende 2017 interessierte Kunden von Spezialisten beraten und bedient werden. Die ersten, in limitierter Serie hergestellten Alpine A110 Première Edition dürften ab November 2017 auf den Schweizer Strassen zu sehen sein.

Neue Alpine A110 from Renault Suisse SA on Vimeo.

 

Von St. Gallen bis Lausanne

Noch vor der offiziellen Markteinführung der neuen A110 baut Alpine die Marke neu auf, indem sie die Geschichte der Marke in die Gegenwart überträgt. Dazu bereitet Alpine zurzeit fünf Zentren für die Einführung der neuen Alpine A110 vor, um mit Spezialisten für Beratung, Unterhalt, Finanzierung und Kundenbetreuung den Interessenten zur Seite zu stehen. Diese werden sich in St. Gallen, Winterthur, Zürich, Ecublens (bei Lausanne) und Conthey (bei Sion) befinden. Abgesehen vom obligatorischen Showroom gibt es hier auch die Möglichkeit für eine Testfahrt mit der Serienversion.

Die Alpine-Zentren in der Schweiz.

1955 mal Alpine A110 Première Edition für Europa

Schon anfangs Dezember 2016 wurden die Vorbestellungen für die 1955 Exemplare limitierte Première Edition des A110 entgegengenommen und nach nur sieben Tagen wieder geschlossen, denn alle Fahrzeuge der Serie waren schon verkauft. Zur Ehre von Jean Rédélé, der die Marke Alpine im Jahr 1955 gründete, baut Alpine exakt 1955 Fahrzeuge der Premieren-Serie.

Der Alpine A110 und der Renault Alpine 110.

Der neue Alpine A110

Mit einer Länge von 4178, einer Breite von 1798 und der Höhe von lediglich 1252 Millimetern wirkt der neue Alpine ordentlich sportlich. Und das zeigen auch seine Leistungswerte: Der neue 1,8-Liter-Turbobenziner mobilisiert 252 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 320 Nm bereit. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h schafft das Modell in nur 4,5 Sekunden.

Chassis und Karosserie der A110 bestehen aus Aluminium. 44 Prozent des Fahrzeuggewichts lasten auf der Vorderachse, 56 Prozent auf der Hinterachse. Die Anordnung des Motors vor der Hinterachse und des Tanks hinter der Vorderachse ermöglicht eine Massenkonzentration am Fahrzeugschwerpunkt.

Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein speziell für die neue Alpine entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Es stehen drei Fahrprogramme zur Auswahl: «Normal», «Sport» und «Track». Mit ihnen lassen sich das Ansprechverhalten von Motor und Fahrpedal, die Rückmeldung vom Lenkrad, die Eingriffsparameter des elektronischen Stabilitätsprogramms, der Auspuffsound und die Darstellung im Kombiinstrument regulieren. Die Endgeschwindigkeit beträgt 250 km/h.

 

Lesen Sie dazu auch:

IN WARTESTELLUNG: ALPINE „PREMIERE EDITION“

Teilen Sie uns in einem Kommentar Ihre Meinung zum Artikel mit!